Virtualisierung von Server und Clients

Virtualisierung von Serverlandschaften

Mit der Server Virtualisierung und dem Einsatz virtueller Server bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, die IT-Infrastruktur schnell und kostengünstig an den jeweiligen Bedarf anzupassen.

Sie benötigen je nach Serverleistung zukünftig nur noch wenige physikalische Server, auf diesen befinden sich entsprechend benötigte virtuelle Software Server. Das bedeutet für Sie eine sehr hohe Einsparung, begonnen bei der Investition bis hin zu den Energie, Lizenz und Administrationskosten.

Bei Datenverlust ist eine schnelle Wiederherstellung möglich, da virtuelle Server Hardware unabhängig sind.

Wir optimieren Ihre bestehende EDV-Infrastruktur. Von der Server- und Storage-Virtualisierung über die Applikations- und Client-Virtualisierung bis hin zum vollständig virtualisierten Rechenzentrum bieten wir Ihnen für jede Anforderung die passende Lösung.

Client-Virtualisierung

Neben der Virtualisierung auf Desktop-PCs und Servern hält auch die Client-Virtualisierung („Desktop as a Service“) Einzug in Unternehmen. Bei der Client-Virtualisierung ist der gesamte Desktop-PC, einschließlich des Betriebssystems und aller Anwendungen sowie persönliche Benutzereinstellungen, virtualisiert.

Der komplette Büro-PC liegt also als virtuelles System auf einem Server im Netzwerk und wird zentral verwaltet. Nutzer können unabhängig vom jeweiligen Einsatzort ihren PC nutzen.

Virtualisierungs-Technik: Schaltet der Benutzer am PC-Arbeitsplatz seinen Rechner ein, gibt es zwei Verfahren, den Anwender-Desktop bereitzustellen: Bei dem vor allem von Citrix unterstützten Verfahren wird die komplette Arbeitsumgebung dynamisch über das Netzwerk geladen und gestartet – der Arbeitsplatz-Rechner führt das virtualisierte Betriebssystem also lokal aus und weist dadurch eine optimale Performance auf.

Beim VDI-Ansatz (Virtual Desktop Infrastructure) von Microsoft dient der Arbeitsplatz-Rechner lediglich als eine Art Terminal.

Microsoft setzt dafür bei Windows Server auf die gleiche technische Basis wie bei Remotedesktopverbindungen unter Windows 7, 8/8.1 und 10.

Vorteile virtueller Desktops

Die Client-Virtualisierung bietet eine Reihe von Vorteilen, etwa zentral administrierbare, schlanke und kostengünstige Desktop-Rechner bei gleichzeitiger Entlastung der IT-Betreuer, reduzierte Software-Lizenzkosten, einfache Software-Bereitstellung sowie bessere Hardware- und Software-Auslastung.

Mobile Clients: Bei der Client-Virtualisierung ist normalweise eine permanente VPN-Netzwerkverbindung erforderlich, um eine sichere Funktion zu gewährleisten. Mittels speziellen Cache-Verfahren funktioniert die Client-Virtualisierung auch bei mobilen Arbeitsplätzen.

Dadurch ergeben sich Datenschutzvorteile, denn auf dem Notebook selbst müssen weder Anwendungen noch Daten gespeichert werden. Unterwegs genügt also ein nacktes Notebook, um die persönliche virtualisierte Arbeitsumgebung über eine Onlineverbindung zu starten.

Geht das Notebook verloren oder wird es gestohlen, beschränkt sich der Schaden auf das Gerät selbst.